09 851 – 55 44 95

Zahnprophylaxe in Dinkelsbühl

Zahnprophylaxe DinkelsbuehlWer möchte sie nicht haben: „Gesunde, feste und schöne Zähne ein Leben lang“!
Wer möchte nicht ohne Prothese oder Implantate auskommen und sein kräftiges Gebiss behalten, um mit „Biss“ durchs Leben zu gehen? Viele von Ihnen kennen in diesem Zusammenhang das Wort „Zahnprophylaxe Dinkelsbuehl“ – aber was ist eigentlich damit gemeint, und was umfasst dieser Begriff Zahnprophylaxe in Dinkelsbuehl im Einzelnen?
Machen Sie sich Schritt für Schritt mit dem Thema “ Zahnprophylaxe Dinkelsbuehl“ vertraut!
Lesen Sie hier alles zur gesund Erhaltung Ihrer Zähne von „A“ wie „Allgemeines“ bis „Z“ wie „Zahnseide“:

Unter dem Begriff Zahnprophylaxe…

versteht der Zahnarzt generelle Maßnahmen, die geeignet sind, die Gesundheit der Zähne und des Zahnfleischs zu erhalten.

Wobei hier kurz angemerkt werden muss, dass es natürlich auch auf die Ernährung ankommt – ein Teil, der zur Zahnprophylaxe Dinkelsbuehl dazu gehört: ein Mensch, der sich vorwiegend von Süßigkeiten ernährt, hat nicht so gute Chancen, auch, die Gesundheit seiner Zähne bis ins hohe Alter zu erhalten! Denn „Vorbeugen“ ist immer besser als „Ausbessern“.

Leider ist es bei den Zähnen so, dass, wenn sie einmal geschädigt sind, sie nur repariert oder durch Implantate oder andere künstliche Materialien ersetzt werden können, – eine völlige Wiederherstellung ist nicht mehr möglich! Ein eigener Zahn ist also in seiner ganzen Funktionsfähigkeit nur zu ersetzen – gleichwertig kann er niemals sein! Das unterstreicht einmal mehr die Wichtigkeit der Zahnprophylaxe in Dinkelsbuehl!

Wir haben es hier mit zwei ganz gravierenden Zahn“feinden“ zu tun:Karies und Parodontitis . Die Verursacher sind Bakterien, die naturgegeben in der menschlichen Mundhöhle „hausen“. Einige dieser Bakterien produzieren eine Säure, die zum Beispiel bei dem Genuss von Süßigkeiten entsteht, die als Speisereste an den Zähnen buchstäblich „kleben“ bleiben.

Zahnprophylaxe DinkelsbuehlDiese Säure entzieht dem Zahnschmelz – dem härtesten Stoff, den der menschliche Körper zu bieten hat – Mineralien. Hieran können Sie gut erkennen, welche Gewalt diese Bakterien haben! Umso wichtiger ist Zahnprophylaxe in Dinkelsbuehl! Je häufiger solche Angriffe stattfinden und je länger sie dauern, desto schneller wird der Zahn angegriffen, und es entsteht das von allen Menschen gefürchtete “ Loch im Zahn“ – diesen Befall kennen Sie bestimmt alle unter der Bezeichnung „Karies“. Zahnprophylaxe in Dinkelsbuehl hilft dem vorzubeugen! Bakterienbeläge fördern die Entzündung aller Teile, die mit dem Bestehen des Zahnes zu tun haben: Zahnfleisch, Zahnbett und des Apparates, der die Zähne fest hält – der so genannte „Zahnhalteapparat“!

Zahnfleischbluten ist die Folge, bis es über die Lockerung des Zahnfleisches schließlich zu einer Lockerung der Zähne und damit zum Zahnverlust kommt ohne Zahnprophylaxe Dinkelsbuehl.
Dies wollen Sie mit Sicherheit vermeiden, indem Sie alle jetzt folgenden Tipps zur Zahnprophylaxe Dinkelsbuehl beherzigen!

Wie Sie mit der Beachtung einfacher und leichter Regeln Ihre Zähne bis ins hohe Alter kräftig und gesund erhalten können – beginnen Sie frühzeitig mit – jetzt!

Sie alle kennen bestimmt den Spruch: “ Nach dem Essen Zähneputzen nicht vergessen“
Putzen Sie also 30 Minuten nach jeder Mahlzeit – auf jeden Fall aber nach jeder Hauptmahlzeit – die Zähne: mindestens vier Minuten lang! Eine Zahnbürste mit weichen und abgerundeten Kunststoffborsten und einem kurzen Kopf helfen Ihnen dabei! Putzen Sie immer mit kreisenden Bewegungen und konzentrieren Sie sich auf jeden einzelnen Zahn! Wechseln Sie spätesten nach drei Monaten die Zahnbürste – der Säuberungseffekt lässt dann nach!

Zahnprophylaxe DinkelsbuehlZahnprophylaxe Dinkelsbuehl empfiehlt moderne elektrische oszillierende oder Schall- Zahnbürsten. Bei dem Testsieger erhalten Sie einen Monitor, der Putz- Zeit, Andruckkontrolle und Bürstenwechsel automatisch anzeigt. Dann brauchen Sie daran schon mal nicht mehr zu denken. Und das Putzen geht noch viel leichter und effektiver als mit herkömmlichen Handzahnbürsten. Vergleichbar mit Besen und Staubsauger, letzterer ist eben auch gründlicher und besser.

Auch auf die richtige Wahl der Zahncreme kommt es an: sie sollte auf jeden Fall fluoridhaltig sein (das beugt Karies vor) und keine großen Schleifkörper enthalten – leider wird in der Werbung immer wieder Zahnpasta angepriesen, die „weiße Zähne“ macht – Schleifkörper können den Zahnschmelz angreifen! Schenken Sie solch einer Werbung keinen Glauben – spätestens nach dem Lesen dieses Ratgebers wissen Sie es besser!

Achten Sie bei der Verwendung von Mundwasser darauf, dass es fluoridhaltig ist- nur diese Mundspülungen unterstützen Sie bei der Zahnprophylaxe!
An dieser Stelle sei auch noch einmal das Thema:“ Ernährung“ aufgegriffen: Achten Sie auf Nahrung, die Arbeit für Ihr Zähne bedeutet: Vollkornbrot, statt Toast Brot -Rohkost, statt Gemüse aus der Dose -geben Sie Ihren Zähnen „etwas zu tun“, damit sie kräftig und gesund bleiben. Denken Sie immer daran: Muskeln, die Sie nicht trainieren, erschlaffen mit der Zeit – genauso verhält es sich auch mit Ihren Zähnen! Auch Produkte, von denen Sie es nicht glauben, können viel Zucker enthalten: kaufen Sie „zahnbewusst“ ein: gesüßte Getränke und Müsli sowie Joghurt können viel Zucker enthalten. Achten Sie genau auf die Inhaltsangaben der Packungen!

So, bis hierhin waren die Tipps doch leicht und vor allem anwendbar, nicht wahr? Jetzt sind wir auch schon bei „Z“ wie „Zahnseide & Co angelangt:

Zahnprophylaxe Dinkelsbuehl Zahnprophylaxe Dinkelsbuehl empfiehlt: Verwenden Sie Zahnseide täglich! Für kleines Geld gibt es diese im Supermarkt oder in der Apotheke zu kaufen – mit einer Art kleinen Stab, auf den die Zahnseide gespannt ist, verhilft dieses kleine Instrument Ihnen, auch in die Zahnzwischenräume zu kommen, in denen sich viele Unreinheiten versteckt halten!

Auch Zahnkaugummi – zuckerfrei – tut bei der Zahnhygiene gute Dienste: er regt den Speichelfluss an und kann – bei etwa 20 minütigem Kauen den Zahnschmelz entlasten- besonders zu empfehlen nach dem Genuss von Süßigkeiten.

Gehen Sie – auch, wenn dies nicht zu Ihren Lieblingsbeschäftigungen gehört – regelmäßig zum Zahnarzt !
Sie wissen ja jetzt: „Vorsicht ist besser als Nachsicht!“ Sie helfen damit sich, Schäden frühzeitig zu entdecken!

Alle sechs Monate sollten Sie Ihrem Zahnarzt die Chance geben, Ihre Zähne, durch eine professionelle Zahnreinigung von Zahnbelag und Zahnstein zu befreien – wieder ein Faktor, der das Kariesrisiko und die Zahnsteinbildung minimiert und die Zahnfleischentzündung eindämmen hilft. Obendrein tun Sie auch etwas für Ihr Äußeres, denn Zahnverfärbungen, zum Beispiel hervorgerufen durch Rauchen, werden entfernt!

Wenn Sie diese einfachen Tipps Stück für Stück umsetzen und die Ratschläge Ihnen einmal in Fleisch und Blut übergegangen sind, wie das tägliche Zähneputzen, dann werden Sie verwundert fragen:“ So wenig muss ich tun, um meine Zähne bis ins hohe Alter gesund zu erhalten?“

Mit Zahnprophylaxe Dinkelsbuehl gemeinsam werden wir Sie sicher an Ihr Ziel „Gesunde, feste und schöne Zähne ein Leben lang“ bringen!
Ihre Zahnärzte im Ärztehaus: Team Dr. Dreißig